Gedicht: Eifersucht

 Ich kann nur lächeln
Amüsant darüber sprechen
Ich bin ganz freiwillig gegangen
Ohne Zögern
Ohne Verlangen.
Empfand keine Wut
Keine Trauer
Nur Enttäuschung
Über diese entstandene Mauer
Dieses nacheifern nach mir
Diese übertriebene Beschlagnahmung zu dir
Das unausgesprochene Verbot an mich
Er ist mir
Hüte dich
So unreif und lächerlich
Du nimmst es leider nicht wahr
Doch glaub mir
Dieser Neid ist da
Es ist scheinbar zu viel verlangt
Es wird nicht anerkannt.
Sie sieht in mir eine große Gefahr
Dabei bin ich schon lange nicht mehr da

(© Johanna Hilbig)

Johanna

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s